Im Zeichen der Menschlichkeit

45 aktive Mitglieder engagieren sich im DRK-Ortsverein Hiltrup

von Norbert Robers

Die Aufgaben sind ebenso vielschichtig wie abwechslungsreich. Die 45 aktiven Mitglieder des Ortsvereins Hiltrup des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) stellen das Sanitäts- und Rettungspersonal bei Veranstaltungen wie beispielsweise den Heimspielen der WWU Baskets; sie betreuen die Bewohner, die wegen einer Bombenentschärfung ihre Häuser verlassen müssen, und sie organisieren Blutspendetermine in den Stadtteilen Hiltrup und Wolbeck. Ehrenamtlich, versteht sich – vom Praktikanten bis zum Notarzt.

Der 1936 gegründete Ortsverein Hiltrup gehört zum Kreisverband Münster, dem rund 320 haupt- und 360 ehrenamtliche Helfer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Eines haben sie alle gemein: Sie helfen Menschen. Dabei bringt jeder seine eigenen Fähigkeiten ein, und jeder entscheidet selbst, wie viel Zeit er aufwenden kann. Josef Rüller war es, der vor nunmehr 83 Jahren die erste Rot-Kreuz-Gemeinschaft in Hiltrup ins Leben rief.


Wie alle anderen Rot-Kreuzler fühlen sich auch die Hiltruper als Teil einer weltweiten Gemeinschaft – der internationalen Rot-Kreuz- und Roter-Halbmond-Bewegung, die Opfern von Konflikten und Katastrophen sowie anderen hilfsbedürftigen Menschen unterschiedslos Hilfe gewährt.

Im Zeichen der Menschlichkeit setzen sie sich für das Leben, die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz, das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen ein. Dabei handeln sie alle nach sieben Grundsätzen: Menschlichkeit – Unparteilichkeit – Neutralität – Unabhängigkeit – Freiwilligkeit – Einheit – Universalität.

Wer Zeit und Lust hat, ehrenamtlich im DRK-Ortsverein Hiltrup aktiv zu werden, ist jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat in der Zeit von 19 bis 22 Uhr in der DRK-Wache (Friedhofstraße 15a, 48165 Münster), willkommen!
Tickets