„Als Aufsteiger ist die ProA eine besondere Nummer“