Philipp Kappenstein würdigt Ära von Andrej und Jan König